Reisestipendien Balkan/Türkei

Allgemeine Informationen
Mit Blick auf die vielfältigen gesellschaftlichen Herausforderungen, mit denen auch wir in der Schweiz uns angesichts des hohen Migrationsanteils unserer Bevölkerung konfrontiert sehen, fördert die Landis & Gyr Stiftung seit einigen Jahren die Auseinandersetzung mit dem Raum Balkan/Türkei.
Seit über 20 Jahren engagiert sich die Stiftung im Zusammenhang mit geisteswissenschaftlichen Zentren in Budapest (bis 2011), in Sofia und heute vor allem noch in Bukarest. Das Osteuropa-Engagement wird durch projektbezogene Reisestipendien im angrenzenden Raum Balkan/Türkei ergänzt. Im Unterschied zu den fest verorteten Atelierstipendien im Ausland steht bei den Reisestipendien nicht primär die individuelle Förderung von ausgewiesenen Einzelpersonen, sondern eine projektorientierte Auseinandersetzung mit einem gesellschaftlich relevanten Thema im Fokus.

Ziel
Ziel ist es, die Menschen aus der Region Balkan/Türkei und deren Kultur bzw. komplexe Realität besser kennen zu lernen und das gegenseitige Verständnis und Interesse aneinander zu fördern, denn es handelt sich um eine wichtige Herkunftsgegend der Immigration in unserem Land. Über die Reisestipendien soll letztlich ein Beitrag an die positive Entwicklung der Schweiz geleistet werden. Dem Aspekt der Vermittlung der Projektresultate in der Schweiz wird besonders viel Gewicht beigemessen.

Ablauf
Vorgesehen ist die Ausrichtung  von 2-4 Stipendien pro Jahr, welche sich je über einen Zeitraum von ca. 6 Monaten (allenfalls verteilt über ein ganzes Jahr) erstrecken. Der zeitliche und örtliche  Ablauf  ist frei gestaltbar, wobei es begrüsst wird, wenn zusätzlich zur Reisetätigkeit auch ein Teil der Recherche-Aufarbeitung stationär im Raum Balkan/Türkei erfolgt.

Wer kann sich bewerben
Teilnahmeberechtigt sind Schweizerinnen und Schweizer, aber auch Ausländerinnen und Ausländer mit offiziellem Wohnsitz in der Schweiz (seit mindestens drei Jahren) oder engem Bezug zur Schweiz. Es besteht keine Altersbeschränkung, doch richtet sich das Angebot nicht an Studierende. Ein bereits einmal erhaltenes Landis & Gyr Stipendium muss mindestens 10 Jahre zurückliegen. Drei Mal abgelehnte Bewerberinnen und Bewerber können sich erst nach einer Frist von 5 Jahren erneut bewerben. 

Bedingungen
Die Bewerberinnen und Bewerber müssen über einen anerkannten professionellen Leistungsausweis im intellektuellen, künstlerischen, wissenschaftlichen, journalistischen oder soziokulturellen Bereich verfügen und ein überzeugendes Projekt mit besonderem Bezug zu diesem Raum einerseits und mit gesellschaftlicher Relevanz für die Schweiz andererseits vorweisen können. Weil dem Aspekt der Vermittlung in der Schweiz zentrale Bedeutung zukommt, ist mit den Bewerbungsunterlagen auch ein Vermittlungskonzept einzureichen, welches anschaulich und überzeugend mehrere ‚Schienen‘ der Vermittlung ausweist, möglichst in Anbindung an offizielle Veranstalter und Institutionen in der Schweiz wie  z.B. Medien, Verleger, Kultur- und Bildungsinstitutionen etc. (nur ein Blog, ein Buch oder ein Artikel reichen nicht!).

Was bietet die Landis & Gyr Stiftung?
Die Stiftung übernimmt Reise- und Lebenshaltungskosten.

Bewerbung und Auswahlverfahren
In einer ersten Phase schicken die Kandidatinnen und Kandidaten ihre Bewerbung gemäss Vorgaben an die Geschäftsstelle der Landis & Gyr Stiftung, welche den Empfang spätestens Ende Februar 2020 per E-Mail bestätigt. In der zweiten Phase prüfen die FachexpertInnen der Stiftung die eingegangenen Bewerbungen und unterbreiten dem Stiftungsrat die Vorschläge. Der definitive Bescheid erfolgt schriftlich Ende Mai 2020. Über das Auswahlverfahren wird keine Korrespondenz geführt.

Das Bewerbungsfenster für die Reisestipendien 2020 ist geschlossen.
Die Ausschreibung für die Reisestipendien 2021 erfolgt ab Januar 2021.

"arada", Dok-Filmprojekt Jonas Schaffter
Sandra Mehmedović (War Childhood Musem), Dževha Šabanovi, Edith Werffeli
Foto: Lorenz Bohler
Erstes Treffen von "Kosovë is everywhere" im Qendra Multimedia, Pristina
Verein Bern ist überall, Reisestipendium 2017
Yolda Kiosk: Unterwegs zwischen der Schweiz und der Türkei
Gaby Fierz, Basel, Reisestipendium 2014/15
Geschichte Förderschwerpunkte Ehemalige Preise Stiftungsrat Geschäftsstelle Tätigkeitsbericht Download Logos Links
Förderschwerpunkte Anerkennungsbeiträge
Atelierstipendien Reisestipendien Balkan/Türkei Werkstipendien Aktuelle StipendiatInnen Alle StipendiatInnen
Was wir unterstützen Was wir nicht unterstützen
Institutes for Advanced Study Atelierstipendien in Osteuropa und Zug
Geschäftsstelle Download Logos
to top